Hier erfahren sie alles über den teaterverlag elgg.

 
 

Impressum

Bitte helfen Sie uns die Homepage aktuell zu halten. Melden Sie uns Fehler!

technik(at]theaterverlage.ch

teaterverlag elgg in Belp GmbH

im Bahnhof

CH-3123 Belp

Unterkategorien

  • Portrait

    Wer wir sind


    Was vor mehr als hundert Jahren als Deklamations-Verlag G. Feuz Elgg seinen Anfang nahm, vielen Amateurtheaterfreunden während langer Zeit als Volksverlag Elgg bekannt war, versucht heute als teaterverlag elgg eine Vermittlungsposition zwischen Literatur- und Theaterpraxis wahrzunehmen. Diese lange Tradition hat zur Folge, dass wir heute mehr als 2000 Texte für das Amateurtheater anbieten können. Seit der Übernahme der Sauerländer-Schultheaterreihe, die wir unter dem Titel die jugendreihe weiterführen, verfügen wir zudem über mehr als 250 Stücke für das Kinder- und Jugendtheater.

    Mit der Textreihe elgger schaulust engagieren wir uns für das Berufstheater und geben damit ambitionierten Autorinnen und Autoren die Möglichkeit, ihre Theaterstücke  zu veröffentlichen.

    Theaterverlage produzieren im Gegensatz zu anderen Verlagen nur in Ausnahmefällen Bücher, die im Einzelverkauf angeboten werden. Texte für die Bühne werden als Typoskripte meistens direkt interessierten Theaterschaffenden zugestellt. Insofern funktioniert ein Theaterverlag als Drehscheibe von Schreibenden und Spielenden. Deshalb gehört zur Arbeit eines Theaterverlags vor allem die direkte Beratung und Information von Praktikerinnen und Praktikern, die für eine/n bestimmte/n Gruppe bzw. Spielplan geeignete Texte suchen. Zum Verlag gehört aber auch ein Lektorat, das für die Aufnahme von neuen Stücken verantwortlich ist. Oft pflegen Lektorinnen und Lektoren einen intensiven Arbeitskontakt zu Schreibenden und versuchen, schon während der Entstehung neuer Texte beratend zur Seite zu stehen.

    Die teaterverlag elgg in belp gmbh setzt sich zum Ziel, alle Sparten des Theaters in der Schweiz und im deutschsprachigen Ausland zu vertreten. Wir haben Verlagspartner in Deutschland und Österreich, die uns in ihren Ländern vertreten und deren Werke wir wiederum in der Schweiz anbieten.

    Wer also Stücke sucht oder schreibt - sei es für die Schule, Vereins-, Profi-, Jugend- oder Seniorentheater - findet bei uns Information, Beratung und Unterstützung.

    Textaufnahme

     


    Uns ist die Qualität des Theaterstückes wichtig: Wir beurteilen, bevor wir einen Titel in unserem Verlag aufnehmen, das Stück in unserem Lektorat nach Inhalt, Dramaturgie und Sprache. Dabei spielt es für uns keine Rolle, ob ein Stück in Mundart oder Schriftsprache geschrieben ist.

    Unsere Stückgutachterinnen und -gutachter, Vertreter aus allen Sprachregionen der deutschsprachigen Schweiz, beurteilen die uns eingereichten Theaterstücke nach strengen Kriterien. Etwa 10% der uns angebotenen Titel können wir in unserem Haus aufnehmen und verlegen.

    Unsere Ansprechpartner

     


    Das Berufstheater

    Hiefür haben wir die Reihe der «elgger schaulust» aufgebaut.

    Amateurtheaterszene und Vereinstheater

    Theatervereine des Zentralverbandes Schweizer Volkstheater
    Seniorentheatergruppen
    Frauen-, Männer- & Gemischte Chöre
    Trachtengruppen
    Jodlerklubs
    Musikgesellschaften u.s.w.

    Diese Gruppen sprechen wir eher mit Volksstücken, Komödien, Lustspielen, Krimis und Singspielen in Mundart an.

    Kindergarten, Schule und Jugendgruppen

    Wir bedienen die Szene der Jungen gerne mit Texten in Mundart und Schriftsprache aus unserer "jugendreihe".

     

  • Geschichte

    Geschichte

    Von Elgg nach Belp - eine kurze Verlagsgeschichte

    1900 - 1925

    Deklamationsverlag und Buchhandlung von Gottfried Feuz in Elgg

    1925 - 1969

    Volksverlag Elgg in Elgg; als dramatische Abteilung der Buchdruckerei Elgg und der "Elgger Zeitung". Besitzer ist Willy Büchi

    1969 - 1978

    Verschiedene Besitzer, die Buchdruckerei wird weiter verkauft; die "Elgger Zeitung" fusioniert mit der Zeitung "Der Tösstaler". Der Theaterverlag darbt.

    1978

    Die Bernische Gesellschaft für das Volkstheater (BGVT)(Heute: amathea.ch) kauft den Verlag und führt das riesige Angebot an Theaterstücken und Sketchen in Elgg weiter. Unter der Führung von Max Begert und Rudolf Stalder erfährt der Verlag eine wesentliche Erweiterung. Die Theaterabteilungen der folgenden Verlage werden übernommen:

    • Sauerländer Verlag, Aarau
    • Fischer Verlag, Münsingen
    • Francke Verlag, Bern (Heimatschutz-Theater-Reihe)
    • Rex Verlag, Luzern
    • Verlag Ernst Kuhn, Biel

    1989

    Der Volksverlag Elgg zieht nach Belp um (Steinbachstrasse 69) und entwickelt sich erfreulich.

    1997

    Es entsteht die "teaterverlag elgg in belp gmbh". Die Räumlichkeiten an der Steinbachstrasse werden zu klein. Im Bahnhof, 1. Stock, findet der Verlag seine neuen Geschäftsräume.

    1998 

    Der teaterverlag elgg erhält von der Kantonalen Kommission für Tanz und Theater des Kantons Bern für seine Reihe elgger schaulust den Kulturpreis 1998.

    Heute

    Zurzeit stehen den Theater - Interessierten etwa 6’500 Titel zur Verfügung.

     

     

     

     

     

     

     

  • Standort

    Standort

    Die Räumlichkeiten der teaterverlag elgg gmbh  befinden sich im 1. Stock des Bahnhofs Belp.

    Für unsere Kunden stehen im hinteren Teil des Bahnhofsareals zwei reservierte Parkplätze zur Verfügung.

  • Impressum Website

    Impressum

    Bitte helfen Sie uns die Homepage aktuell zu halten. Melden Sie uns Fehler!

    technik(at]theaterverlage.ch

    teaterverlag elgg in Belp GmbH

    im Bahnhof

    CH-3123 Belp

TVE auf Facebook

NEWS

Liebe Theater-Interessierte

fritz_hochw__lder.jpg

Fritz Hochwälder

flüchtete einst schwimmend vor den Nationalsozialisten von Österreich durch den Rhein in die Schweiz. Ihm musste es damals gehen, wie heute vielen Flüchtlingen. Er wurde interniert und durfte nicht arbeiten. Glück für uns: Er nutzte diese Zeit zum Schreiben. Aus seiner Feder stammen viele international erfolgreiche Theaterstücke und sie sind in unserem Verlag erhältlich!
Die erfolgreichen Aufführungen und durchwegs positiven Kritiken von „Das heilige Experiment“ im Theater Biel-Solothurn in diesem Jahr belegen, dass seine Stücke immer noch hochaktuell und gut spielbar sind.

Hochwälder-Stücke beim TVE teaterverlag elgg:


Das heilige Experiment (1942)
17H

Esther (1940)
1D 21H

Hotel du Commerce (1943)
6D 5H

Der Flüchtling (1944/45)
1D 2H

Der öffentliche Ankläger (1947)
1D 7H

Donadieu (1953)
2D 7H

Die Herberge (1955)
1D 8H

Der Unschuldige (1956)
3D 6H

 
Hier zwei Leseproben von Mundartbearbeitungen:

Hotel du Commerce

Ds Wirtshuus am Wäg (Die Herberge)


Falls Sie interessiert sind, ganze Stücke zu lesen, nehmen Sie mit uns Kontakt auf.


Ihr teaterverlag elgg Team
theaterverlage.ch

PS: Wünschen Sie eine Ansichtssendung von Stücken oder eine Beratung nach Ihren Bedürfnissen?
Melden Sie sich bei uns, schmökern Sie in unseren Katalogen oder kommen Sie vorbei!